Maulwurf töten: 3 legale Methoden, um den Maulwurf loszuwerden

Maulwurf

Den Gedanken einen Maulwurf töten zu wollen, haben bestimmt schon ganz viele Menschen gehabt. Irgendwann ist er nicht mehr niedlich, sondern nervig.

Darf man legal einen Maulwurf töten?

Hier ist die Antwort ganz klar: NEIN! Das mutwillige Töten eines Wirbeltieres gilt in allen europäischen Ländern als Straftat und ist daher illegal!

Maulwürfe stehen zudem unter Naturschutz! Wer also mit einem Maulwurf in seinem Garten zu kämpfen hat, darf diesen auf keinen Fall töten!

Wir möchten an dieser Stelle klarstellen, dass wir jedwede Art der Tierquälerei, des Vernichtens oder der Tötung von Tieren nicht unterstützen!

Dennoch kann es lästig sein, einen Maulwurf als Mitbewohner in seinem Garten zu haben. Hauptsächlich sind es natürlich die Hügel, die nerven und nicht das Tier selber.

Aus diesem Grunde zeigen wir dir in diesem Artikel, welche 3 legalen Methoden neben dem standardmäßigen Karbid du anwenden kannst, um diesen loszuwerden.

Maulwurf töten – Welche Strafe erwartet mich in Deutschland?

Für die Tötung eines Maulwurfes gibt es in Deutschland empfindliche Geldstrafen, welche im Bußgeldkatalog geregelt sind. Hier werden Bußgelder von bis zu 50.000 EUR verlangt.

Maulwurf töten – Welche Strafe erwartet mich in Österreich?

Wer ein Wirbeltier, also auch einen Maulwurf, mutwillig tötet, dem droht in Österreich eine Geldstrafe oder gar bis zu zwei Jahre Freiheitsstrafe.

Maulwurf töten – Welche Strafe erwartet mich in der Schweiz?

Für das vorsätzliche Töten von Tieren kann man in der Schweiz zu einer Geldstrafe, im schlimmsten Falle sogar zu einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren verurteilt werden.

Maulwurf töten – Ist Karbid legal?

Bei Karbid handelt es sich um künstlich hergestelltes Calciumcarbid, welches zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt wird.

Wird dieses mit Wasser beträufelt, so entsteht ein Gas, welches Schädlinge, unter anderem auch Maulwürfe, vertreiben kann.

Der Einsatz dieses Gases führt bei den Tieren zu keinerlei ernsthaften Schädigungen. Deshalb darf es als Vergrämungsmittel im Kampf gegen Schädlinge im Garten eingesetzt werden.

Das bei der Reaktion mit Wasser entstehende Gasgemisch riecht sehr unangenehm und vertreibt den Maulwurf in der Regel. Dieser mag den Geruch nicht sonderlich.

Aus diesem Grunde sehen es Maulwürfe, die sich vor allem dank ihres hervorragenden Geruchssinns orientieren, als Gefahr an und verlassen die Orte, an denen es eingesetzt wird.

Auch Wühlmäuse können mit dieser Methode vertrieben werden. Mit einem Mittel lassen sich also gleich zwei Tiere vertreiben, die deinem Garten nicht gut tun.

Anwendung von Karbid als Vergrämungsmittel

Zuerst ein paar Sicherheitshinweise:

  1. Da bei der Reaktion von Karbid mit Wasser ein hochexplosives Gasgemisch entsteht, sollte auf ausreichend Schutzkleidung, wie Handschuhe und Schutzbrille, geachtet werden!
  2. Außerdem sind Zündquellen und offenes Feuer fernzuhalten!

Um Wühlmäuse oder Maulwürfe mit Hilfe von Karbid zu vertreiben gehst du in folgenden Schritten vor:

  1. Du solltest vor der Anwendung sicherstellen, dass kein Regen in der nächsten Zeit erwartet wird. Da Karbid mit Wasser reagiert, können sonst unerwünschte Effekte die Folge sein.
  2. Versuche herauszufinden, wo die Gänge des Maulwurfs verlaufen und verschließe die Eingänge – erkennbar an den Maulwurfshügeln. So stellst du sicher, dass das Gas auch in den Gängen bleibt und nicht zu schnell entweichen kann. Damit die Tiere eine Fluchtmöglichkeit haben, solltest du allerdings mindestens ein Loch offenlassen, am besten eines am Rand deines Gartens.
  3. Sind bis auf zwei Löcher alle verschlossen, so lässt du eines davon unberührt als Fluchtweg und in das andere legst du etwa 50 Gramm Karbid. Dieses kannst du mit einem Stock in den Maulwurfgang hineinschieben.
  4. Ist das Karbid in dem Gang verteilt, so gießt du etwas Wasser auf die Karbid-Steine, um die Reaktion auszulösen. Das entstehende Gasgemisch wird sich in den Gängen verteilen.
  5. Ist keine Reaktion des Tieres zu sehen, so handelt es sich wahrscheinlich um ein besonders großes Gänge-System unter der Erde. In diesem Falle solltest du den Vorgang an mehreren Eingängen wiederholen.

Karbid kaufen

Barbid-Steine zur Maulwurfbekämpfung

Maulwurf töten – Top 3 Hilfsmittel, um einen Maulwurf loszuwerden

Neben der Verwendung von Karbid gibt es auch noch andere Methoden, um einen Maulwurf zu bekämpfen. Giftköder sind allerdings verboten!

Nr. 1: Starke Gerüche

So wie das Gasgemisch, welches bei der Reaktion von Karbid mit Wasser entsteht, einen unangenehmen Geruch verursacht, können auch andere geruchsintensive Mittel genutzt werden. Zum Beispiel:

  • ein in Ammoniak getränktes Tuch in die Gänge legen.
  • spezielle Maulwurf-Tabs aus dem Fachhandel.
  • Mottenkugeln in den Gängen verteilen.

Nr. 2: Unangenehme Geräusche

Maulwürfe verfügen über ein sehr gutes Gehör, um ihre Beute aufzuspüren. Daher sind sie auch sehr geräuschempfindlich und lassen sich dadurch gut vertreiben. Besonders bewährt haben sich dabei:

  • Ultraschall-Geräte aus dem Fachhandel zur Maulwurfabwehr
  • Glasflaschen zur Hälfte im Boden vergraben. Das pfeifende Geräusch des Windes am Flaschenhals ist für Maulwürfe sehr unangenehm.

Nr. 3: Maulwurf einfangen

Mit sogenannten Lebendfallen kannst du die Tiere fangen und anschließend umsetzen. Es kann allerdings lange Zeit dauern, bis ein Maulwurf in die Falle tappt. Zudem ist ein langfristiger Erfolg nicht garantiert.

Ist der Maulwurf in deinem Garten besonders hartnäckig und lässt sich mit diesen Tipps nicht vertreiben, so erfährst du in unserem Beitrag „Was hilft gegen Maulwürfe?“ was du noch gegen den unliebsamen Mitbewohner tun kannst.

Außerdem gibt dir dieses Video weitere Tipps zum Vertreiben des Maulwurfs: